über Freunde und Abschiede im „Girly Shirt“

Hallo liebe Blogleser,

 

phu, es ist wirklich lange her, seit ich meinen letzten Eintrag hier geschrieben habe und es ist viel passiert!

 

Wir sind im März umgezogen ins neue Eigenheim und es war wirklich eine intensive Zeit und ich hatte wenig Luft zum nähen!

Aber das ist jetzt vorbei, das Haus ist fertig eingerichtet, die Bilder hängen, der Garten ist auch fertig…

also habe ich mich wieder mal für ein Probenähen entschieden…

Und als die  liebe Lissi von konfetti pattern für das Girly shirt aufgerufen hat, habe ich mich nochmal beworben!

 

Der Plan war eigentlich, dass ich aus dem Stoff von Nikiko von alles für selbermacher zwei Shirts für mein Tochterkind mache, eins in kurzarm und ein langärmliges für den Winter! Leider hat der Kombistoff nicht gereicht, also hatte ich plötzlich fast zwei identische T-shirts :-/

Da kam mir spontan die Idee, die beste Freundin meiner Tochter zu fragen, ob sie nicht eins davon haben möchte und dafür mit uns Fotos macht… (Also die Mama von ihr habe ich natürlich gefragt)

 


Mutter und Tochter waren einverstanden und wir machten einen Termin zum Spielen und Fotos machen!

Die beiden Mädchen waren mit Feuereifer dabei, haben so toll mitgemacht, es hat einfach irre viel Spaß gemacht! Leider haben wir an dem Freitag allerdings auch erfahren, dass die beste Freundin meiner Tochter umzieht 🙁 Und zwar gleich eine Woche später…. Und das nicht grade um die Ecke, sondern eine gute halbe Stunde Autofahrt entfernt!

Es war wirklich ein ziemlicher Schreck, für mich und das Tochtermäuschen 🙁

 

Die Übernachtung hier, war quasi also das letzte Treffen, vor dem besagten Umzug! Damit fällt nach den Ferien nun auch gemeinsames Schwimm- und Handballtraining weg… worüber meine Tochter ganz schön traurig war!

Ausserdem hat sich die Tochtermaus viele Gedanken zur neuen Schule/ Umgebung/ Nachbaren etc. von ihrer Freundin gemacht! Ein Abschied ist halt doch irgendwie ein Abschied, und wenn man eine halbe Stunde fahren muss, dann kann man sich nicht mal eben nach der Schule treffen!


Aber nichts desto trotz sagte meine Tochter etwas positives: weisst Du was Mama, jetzt ist es einfach so, dass wenn ich „meine Freundin“ (Namen möchten nicht genannt werden) sehe, ist es immer gleich für eine längere Zeit, weil wir dann immer beieinander übernachten dürfen, sonst lohnt es sich ja nicht

Den Ansatz finde ich wirklich toll, und ich habe mir fest vorgenommen, mal öfter ein „beste-Freundinnen-Outfit“ zu nähen, dann gibt es einen Grund, die halbe Stunde mit dem Auto zu fahren 😉

 

und hier bekommt ihr das tolle Schnittmuster

bei makerist

bei dawanda

 

Ich habe hier noch was weiteres Genähtes in der Pipeline, und ein langärmliges Girly-Shirt liegt hier auch noch, was gezeigt werden mag… also bestimmt bis ganz bald!

 

Herzlich beni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.